Bahnwanderweg: Läufelfingen - Ruine Homburg - Rümlingen- Sissach

Läufelfingen war der Ausgangspunkt der heutigen Wanderung der Pro Senectute Olten, und so war die Fahrt mit dem "Läufelfingerli" nur von kurzer Dauer. Der Wanderleiter Tom Kohler begrüsste die 22 Wanderfreunde zur seiner ersten Tour und informierte kurz über die Schwerpunkte der Route, welche als eine der Etappen der Via Gottardo gilt. Er vermittelte uns interessante und wissenswerte Details über den alten Hauensteintunnel, welcher als erster Gebirgstunnel der Schweiz gilt und 1858 eröffnet wurde, aber auch beim Bau von Unglücken nicht verschont blieb. Dann aber gings erst mal zum Startkaffee. Leichter Nieselregen begleitete uns zu Beginn beim Aufstieg zur öffentlich zugänglichen Ruine Homburg. Besonders beeindruckend ist dabei der dreistöckige Wehrturm, welcher ein Bild von der imposanten Anlage von damals vermittelt. Von der Aussichtsplattform blickt man auf die umgebenden Jurahöhen sowie das Homburgertal. Der Blick auf die Vogesen blieb uns leider der tiefhängenden Wolken wegen verwehrt. Mit dem leichten Regen wars bald vorbei, aber beim Picknick am Waldrand oberhalb von Häfelfingen und fernab des Bahntrassees blies ein kühler Wind. So erfolgte der Aufbruch etwas früher und es ging weiter hinunter nach Häfelfingen, dem idyllischen Dorf im oberen Baselbiet. Speziell und etwas laut war hier die Begrüssung: Wunderschöne Pfaue, sich sich stolz mit dem Rad präsentierten. Nach einer kurzen, aber steilen Gegensteigung war die Hochebene des Tafeljuras erreicht. Der Weg führte nun vorbei an wogenden Getreidefeldern und Mettenberg bis zum Abstieg nach Rümlingen mit seinem beeindruckenden Viadukt. Imposant und faszinierend ragt das 128 Meter lange und aus acht Bögen bestehende Bauwerk vor einem in die Höhe. Die Brücke besteht aus Kalksteinen aus benachbarten Steinbrüchen. Ab hier führte der Weg dem Bahntrassee entlang, mal etwas schmaler, mal etwas breiter, bis zum Bahnhof von Sommerau. Es galt nun noch die Dörfer Diepflingen und Thürnen zu durchqueren und das Ziel mit dem Schlusskaffee in Sissach kam näher. Die äusserst interessante und abwechslungsreiche Wanderung bei idealem Wetter ennet dem Hauenstein haben alle sehr genossen. (mva)